FB Twitter YouTube Instagram

Lingualpfeife

St. Elisabeth (Bonn)

Name der Kirche St. Elisabeth
Adresse Bernard-Custodis-Straße 1
53113 Bonn
Anzahl Register 59
Erbauer Johannes Klais
Baujahr
Schließung 1910
Weitere Informationen


Geschichte

Die Orgel von 1910 bis 1913 von der Orgelbaufirma Johannes Klais aus Bonn im deutsch-romantischen Stil gebaut. Geplant wurde erst ein zweimanualige Anlage mit 32 Registern. 1909 wurde der Bau eines dreimanualigen Instruments mit 48 Registern in Auftrag gegeben. Während der Bauzeit wurde jedoch die Planung erweitert, um eine Chororgel mit elf Registern, spielbar sollte diese vom vierten Manual des Generalspieltisches. Vorbild für diese Orgelanlage aus Hauptorgel und Chororgel hinter dem Hochaltar war wohl die zu der Zeit gerade errichtete große Orgelanlage des Erfurter Doms.

1911 wurde die Hauptorgel mit 48 Registern fertiggestellt.1989 wurde die Orgelanlage entsprechend der ursprünglichen Planung fertiggestellt, als die Chororgel als Fernwerk nach den Plänen von 1910 unter Verwendung von originalen Orgelteilen aus der damaligen Zeit errichtet wurde. Im Jahre 1990 wurde die Hauptorgel restauriert und im Jahre 2002 mit einer elektro-pneumatischen Setzeranlage ausgestattet. Das Gehäuse der Hauptorgel geht auf die Planung von Ludwig Becker zurück, die Bildhauerarbeiten stammen von Georg Busch. Das Fernwerk (Chororgel) wurde hinter dem Hochaltar installiert. Die Orgel hat heute insgesamt 59 Register auf vier Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind pneumatisch.


Weitere Informationen

1990 Restauriert
2002 elektro-pneumatischen Setzeranlage ergänzt.


Disposition

Pedal
Contrabass 16’
Violon 16'
Subbass 16'
Salicetbass 16’
Echobass 16’
Posaune 16’
Quintbass 10 2/3’
Violonpricipal 8’
Flötenbass 8’
Bassoctav 4’
1. Manual
Bordun 16’
Principal 8’
Gamba 8’
Gemshorn 8’
Flauto amabile 8’
Doppelflöte 8’
Trompete 8’
HD-Flöte 8’
Oktave 4’
Hohlflöte 4’
Cornett 3-4 f.
Rauschquinte 2 f.
Mixtur 4 f.
2. Manual
Quintatön 16’
Principal amabile 8’
Viola 8’
Dolce 8’
Unda maris 8’
Gedeckt 8’
Horn 8’
Geigenprincipal 4’
Rohrflöte 4’
Piccolo 2’
Cornettino 3fach
3. Manuel (Schwellwerk)
Lieblich Gedackt 16'
Hornprincipal 8’
Salicional 8’
Aeoline 8’
Vox coelestis 8’
Bordunalflöte 8’
Oboe 8’
Fugara 4’
Flauto travers 4’
Flautino 2’
Echomixtur 3fach
HD-Violine 8’
HD-Flöte 8’
HD-Tuba mirabilis 8
4. Manual (Fernwerk)
Bordun 16’
Viola 8’
Unda maris 8’
Vox angelica 8’
Philomela 8’
Nachthorn 8’
Trompete 8’
Violine 4’
Spitzflöte 4’
Flageolet 2’
Harmonia äth. 3 f.
Tremolo



Besonderheiten

Freie Kombination, Festkombinationen p, mf, f, tutti), Auslöser, Registercrescendo, Generalkoppel, diverse Absteller, Melodiekoppeln I/II

4 x 576 Setzer-
Kombinationen
(elektro-pneumatisch)


Fotos


Orgeln in Bonn Zur Übersicht Zur Karte

Kooperationen

Partnerseite Indienhilfe Pascal Baria Logo Orgelmusik Logo Domradio Logo Katholisch Logo Josef Pictures Logo lumaphotography Logo Katharina Gebauer